google.com, pub-1370634743170984, DIRECT, f08c47fec0942fa0

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Bauchwandbrüche]

 

 

Bauchwandbrüche

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

                              Bauchwandbrüche (Hernien)

Erklärung:
Bauchwandbrüche sind in der Heilkunde seit Jahrtausenden bekannt. Es sind Ausstülpungen des Bauchinhaltes durch vorgegebene oder neugebildete Löcher bzw. Aussparungen in der Bauchwand. Natürlich dringen die Darmschlingen nicht durch die Haut nach außen, sondern bleiben immer von Haut bedeckt.  

Ursachen:
a.) unvollständige Schließung von Bruchpforten aus der vorgeburtlichen Entwicklung wie in Leiste oder Nabel

 b.) zu hohe Druckbelastung durch schwere körperliche Arbeit, dabei wird ein hoher Druck im Bauch aufgebaut und der Bauchinhalt dringt langsam in Aussparungen der Bauchwände ein.

 c.) Entwicklung von Aussparungen oder Löchern nach Operationen an der Bauchwand

d.) als wichigste Ursache eine vererbte Eignschaft, nämlich ein veränderte Bindegewebsqualität, bei der es gehäuft zu Brüchen kommt.

Beschwerden:
Solange sich der Bruch problemlos zurückdrücken läßt, allenfalls leichte Schmerzen

Wenn der Bruch aber einklemmt, also nicht mehr zurückgeschoben werden kann, kommt es zu zunehmenden Schmerzen. Falls Darmteile soweit abgedrückt werden, daß sie nicht mehr durchblutet werden, werden die Schmerzen zunehmend unerträglich und der betreffende Darmteil stirbt schließlich ab.

 Wenn mehr als nur minimale Teile des Darms absterben, entwickelt sich rasch eine auch für gesunde, junge Menschen lebensbedrohliche Situation, da die Giftstoffe aus der Zersetzung des Darms - der Darm verdaut sich dann nämlich selbst - den Körper in kurzer Zeit in einen Kreislaufschock versetzen, der mit dem Leben nicht mehr vereinbar ist. 

Therapie:
bei mininimalen  Beschwerden kann ruhig abgewartet werden. Bei Einklemmung muß aber aus den oben genannten Gründen rasch gehandelt und operativ der Darm befreit werden.

 Es gibt deshalb einen alten chirurgischen Merksatz hierzu:

"Über einem eingeklemmten Bruch darf die Sonne nicht auf- oder untergehen!" Es muß also noch mitten in der Nacht operiert werden!! 

Verlauf:
Der Nabelbruch neigt wenig zur Einklemmung, da der Druck im Bauchraum in dieser Höhe noch nicht besonders hoch ist. Es sind vor allem die Leistenbrüche, die gelegentlich einklemmen.
 

Freitag, 12. Juni 2020

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Überarbeitete Seiten

 

 

 

 

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]