google.com, pub-1370634743170984, DIRECT, f08c47fec0942fa0

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Blutverdünnung         (=Antikoagulation )]

 

 

Blutverdünnung     
 (= Antikoagulation)

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

Antikoagulationstherapie ( Blutverdünnung)

( z.B. mit  Markumar und Sintrom )

Ratschläge für Marcumar oder Sintrom - Therapie

(Dieses Merkblatt gehört in den Marcumar-Ausweis)

 Erläuterung:

Marcumar und andere Kumarine wirken als Gegenmittel zum Vitamin K , d. h., sie verhindern dosisabhängig die Wirkung von Vitamin K.
Vitamin K ist jedoch in ausreichender Menge erforderlich, damit die Leber die Blutgerinnungsstoffe immer herstellen kann. Durch genaue Einstellung soll ein Gleichgewicht zwischen der Wirkung von Vitamin K und und dem Gegenspieler Marcumar hergestellt werden dergestalt, dass die Gerinnungsstofe weiterhin, aber in der gewünschten geringeren Menge hergestellt werden.

zwei Arten von Therapie :
   a. milde Einstellung , recht problemlos, Blutungsgefahr kaum       vergrößert , Blutkontrollen nach erfolgreicher Einstellung nur alle 4 - 6 Wo nötig

   b. nur bei künstlichen Herzklappen muß eine straffere Einstellung mit häufigeren Kontrollen vorgenommen werden

Dieses Merkblatt gehört in den Marcumar - Ausweis!!

1.  Gewissenhafte Einnahme der verordneten täglichen Dosis (siehe Paß).

2.  Keine Medikamente ohne ärztliche Anordnung , auch wenn sie nicht  rezeptpflichtig sind (z.B. Togal, Aspirin, andere Schmerz- und  Schlafmittel).

3.  Alle Kohlsorten nur in kleineren Mengen, kein Blumen- und Rosenkohl;  kein Spinat, keine Avocado, kein Fenchel.   Tomaten und Bohnen nur in  kleinen Mengen, keine Schweineleber.

4.  Bei längeren fieberhaften Erkrankungen muß der Arzt benachrichtigt  werden, der dann die Einstellng kontrolliert, ebenso bei längerer Bettruhe.

5.  Jedem Arzt und Zahnarzt vor Beginn der Behandlung den Gerinnungsausweis und dieses Merkblatt vorlegen.

Seitenanfang
 

Freitag, 12. Juni 2020

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Überarbeitete Seiten

 

 

 

 

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]