google.com, pub-1370634743170984, DIRECT, f08c47fec0942fa0

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Entwöhnung  von             Kopfschmerzmitteln]

 

 

Entwöhnung  von           
  Kopfschmerzmitteln

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

 Entwöhnung von Kopfschmerzmitteln

Regelmäßige Einnahme von Kopfschmerzmitteln führt bei allen Menschen zur Gewöhnung, das heißt, der Kopf  gewöhnt sich an die ständige Medikamentenwirkung und reagiert bei Wegfall des Medikaments immer häufiger mit heftigen Kopfschmerzen. Nur unter ständiger Medikamentengabe sind die Kopfschmerzen erträglich, aber beileibe nie weg: allein das Schwanken des Wirkspiegels verursacht immer wieder neue Kopfschmerzen.
Zuletzt verursachen Kopfschmerzmittel also paradoxerweise die Kopfschmerzen, die sie eigentlich verhindern sollten. 

Das heißt, daß ein Mensch, wenn er es unter großen Mühen schafft, den Kopfschmerzmittelmißbrauch zu beenden, anschließend seltener und weniger Kopfschmerzen hat als in der Zeit, in der er ständig Kopfschmerzmittel nahm! Die dauernde Gabe von Schmerzmitteln ist aber v.a. für die Nieren sehr problematisch: nach langer Einnahme werden bei jedem Menschen die Nieren geschädigt und man weiß, daß ein guter Teil der Menschen mit einer künstlichen Niere  dies langjährigem Schmerzmittelgebrauch  zu verdanken hat.

 Die Entwöhnung selbst ist aber sehr mühsam: ständig drohen die Kopfschmerzen schlimmer zu werden.

 Wichtiger Grundsatz:

 Je länger die Tabletten genommen wurden , desto länger dauert auch die Entwöhnung.

Faustregel:
So viele Jahre , wie die Abhängigkeit bestand , so viele Wochen sind zur Entwöhnung nötig.

 Beispiel : Bei zehnjähriger Einnahme sind für die Entwöhnung zehn Wochen anzusetzen.
 Wie geht das Entwöhnen vor sich ?
Da Medikamente am besten in Tropfenform allmählich reduziert werden können , so wird sofort auf Tropfen umgestellt , die natürlich ausreichend hoch dosiert werden müssen.

Wenn man mit diesen Tropfen in ausreichender Menge versorgt ist, zum Beispiel mit 4 x täglich 20 Tropfen Metamizol, kann ein nichtabhängig machendes Mittel aus der Gruppe der Mittel gegen Depressionen zur Unterstützung dazugegeben werden. Wenn diese zusätzliche Therapie nach einigen Tagen regelmäßiger Einnahme gut vertragen wurde und allmählich wirkt , kann man ganz langsam die Tropfen des abhängig machenden Mittels reduzieren.
Falls zum Beispiel die Abhängigkeit zehn Jahre bestand und jetzt 20 Tropfen nötig sind, um ausreichend zu wirken, so wird die Dosis jede Woche um 2 Tropfen verringert, um so auf die Zeit von zehn Wochen zu kommen. Umgekehrt dürfte jede Woche nur um einen Tropfen reduziert werden, wenn die Abhängigkeit schon über 20 Jahre bestand. 

Zwischendurch auftretende stärkere Kopfschmerzen dürfen natürlich ormalerweise nie mit Erhöhung der Dosis bekämpft werden - man muß andere Therapien anwenden.Man kann natürlich auch etwas  schneller reduzieren, das ist aber dann etwas unangenehmer und bei plötzlichem Entzug nicht ganz ungefährlich.

 Bei ganz problematischen Verläufen kann der Entzug unter Umständen auch stationär durchgeführt werden.
 

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]

Freitag, 12. Juni 2020

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Überarbeitete Seiten