google.com, pub-1370634743170984, DIRECT, f08c47fec0942fa0

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Neurodermitis]

 

 

Neurodermitis

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

Ursache         Beschwerden     Verlauf       Therapie

Ursache :

Angeborene Anlage, gehört zur  sogenannten allergischen Diathese , zusammen mit Heuschnupfen und Asthma . Das heißt zum Beispiel, dass der Großvater Asthma, ein Onkel Heuschnupfen und der Patient selbst ein endogenes Ekzem hat. Dass alle drei Krankheiten bei einem Mensch zusammen auftreten, ist jedoch recht selten.

Beschwerden:

Die Haut ist generell zu trocken, was häufig als Juckreiz wahrgenommen wird. Durch das ständige Kratzen wird die Haut unter Umständen mehr oder weniger stark verletzt ( Kratzeffekte sichtbar). Dies ist vor allem nachts sehr quälend, das Kratzen erfolgt oft im Schlafen und kann daher bewusst nicht unterdrückt werden.

Die gereizte Haut selbst ist zusätzlich anfällig für Allergisierungen, das heißt Entwicklung von Überempfindlichkeitsreaktionen auf bestimmte chemische Stoffe. Allerdings sind Allergien nur zusätzliche Faktoren und oft gar nicht vorhanden.

Manchmal scheint es so, dass  bestimmte Nahrungsmittel die Beschwerdens verstärken. Dies ist im Einzelfall aber nie sicher nachzuweisen und bei den meisten Menschen spielt die Ernährung   keine verschlimmernde Rolle. Im Einzelfall kann es allerdings schonr helfen, wenn nach Weglassen eines bestimmten Nahrungsmittels die Beschwerden  nachlassen.

Verlauf:

Häufig sind die Beschwerden schon im Säuglings und Kleinkindalter deutlich: als Minimalvariante der Milchschorf, im späteren Kindes- und Jugendalter sind die Beschwerden  l weniger ausgeprägt, können aber bei gewissen Umständen wieder auftreten. Da der Mechanismus durch Kratzen erheblich verstärkt wird, ist es klar, dass die Beschwerden in Zeiten mit erhöhtem Stress und erhöhter Spannung durch  verstärktes Kratzen zunehmen.

Therapie:

Vorbeugung: hier ist wichtig : Hautpflege mit fettenden Salben, Vermeidung von Vollbädern und stattdessen Duschen. Schließlich ist die Verwendung von rückfettenden Substanzen beim Baden und Duschen obligat, allerdings wird trotz Verwendung eines rückfettenden Mittels die Haut beim Baden und Duschen entfettet, so dass auch rückfettende Badezusätze keine Therapie darstellen, sondern lediglich den Schaden durch Baden vermindern. 

Bei stärkeren Beschwerden muss die Pflege der Haut intensiviert werden, das heißt, unter Umständen zweimal täglich Fettsalbe. Dabei ist zu beachten, dass die Salben im Winter in der Regel trockener sein sollten, als im Sommer. Beim Schwitzen reagiert die Haut nämlich sehr unangenehm auf zu fetten Salben.Quälender nächtlicher Juckreiz erfordert zusätzlich Gabe von beruhigenden sogenannten Antihistaminika, die seit Jahrzehnten bewährt und harmlos sind wie  Tavegil .

In schweren Fällen müssen auch Salben mit zusätzlichen entzündungshemmenden, kortisonähnlichen Stoffen genommen werden. Um unnötige Nebenwirkungen zu vermeiden, soll dies natürlich nur bei Bedarf und relativ sparsam gemacht werden; wenn alles andere versagt, ist man doch sehr froh, wenn nach einigen Tagen regelmäßiger Anwendung eine Beruhigung zu erreichen ist, wonach diese Kortisonsalben meist für längere Zeit weggelassen werden können.

  Ursache         Beschwerden     Verlauf       Therapie

 

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]

Freitag, 12. Juni 2020

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Überarbeitete Seiten